Mittwoch, 29. Mai 2013

"Your visa has been approved!"

Heute berichte ich von meinem Konsulatsbesuch für mein Visum bei dem US - Generalkonsulat in Frankfurt!
Früh morgens um sechs Uhr ging es für mich auf mit dem Auto nach Frankfurt, und schon auf der Fahrt regnete es ... mal wieder! Als ich dann bei der Botschaft ankam sah man schon von Weitem die beiden langen Schlangen vor dem Gebäude: Links für alle "Non-Immigrant-Visas" und rechts für alle Einwanderervisas. Ich musste mich also in der linken Schlange anstellen und erstmal eine gefühlte Ewigkeit warten. 
In das Konsulat darf man wirklich NUR seine ausgefüllten Dokumente und den Reisepass in einer dursichtigen Mappe und einen DHL-Expressbrief (in dem wird einem dann später sein erhaltenes Visum im Reisepass zurückgeschickt!) mitnehmen, und es ist wirklich wichtig dass man sich an diese Vorgaben hält, weil alleine in der Zeit, in der ich warten musste etliche Leute zurückgeschickt wurden, die zum Beispiel Taschen, Handys, andere elektronische Geräte, Schlüssel oder schlichtweg den falschen DHL-Brief mit hatten! Zum Glück stand ich zusammen mit sehr netten und unterhaltsamen Leuten in der Schlange, mit denen man sich gut unterhalten konnte. Eine von ihnen war schon mehrere Male in dem Konsulat und hat uns viele Tipps gegeben, wie zum Beispiel, dass sie schonmal zurückgeschickt wurde nur weil sie ihren Autoschlüssel dabei hatte, was wegen dem automatischen Öffnen auch zu elektronischen Geräten zählte (Daraufhin ist einer nochmal schnell zu einem wartenden Familienmitglied gelaufen um auch noch seinen Schlüssel wegzubringen^^) und dazu ging auch noch eine Frau vom Konsulat durch die Schlange und hat bei jedem nachgeguckt ob er alle Papiere mit dabei hat. Hatte man das nicht wurde man direkt zurückgeschickt und musste einen neuen Termin ausmachen.  Trotz der Gesellschaft kam einem die Wartezeit irgendwie genau so lange vor wie sie dann im Endeffekt war, besonders auch wegen dem in der Kälte stehen, natürlich OHNE Jacke (die durfte man ja nicht mitnehmen) und geregnet hat es auch die ganze Zeit. 
Naja, war man dann einmal am Ende der Schlange angekommen musste man vorgehen zu einem Schalter, an dem der Name auf einer Terminliste abgehakt wurde und man ein Ticket mit einer Nummer in seinen Reisepass bekommen hat. Außerdem musste man an diesem Schalter nochmal verschiedene Dokumente vorzeigen, sprich: Hier wurde man dann spätestens zurückgeschickt, wenn man etwas falsch gemacht hat!
Mit dem Ticket im Reisepass musste man dann zur nächsten Schlange gehen und natürlich... wieder erstmal warten! Ja, diese Prozedur wird sich auch noch öfter wiederholen!:D In der Schlange waren dann alle zusammen, also Immigrants und Non-Immigrants und man stand immer noch draußen in Regen und Kälte. Hier hat man eine Plastiktüte bekommen in der man alles Metall was man an Körper oder Kleidung hatte rein tun. In 5-er Gruppen ging es dann nach und nach das erste Mal in ein Gebäude, in dem man alle seine Sachen in eine Plastikkiste legen musste und durch einen Metalldetektor wie am Flughafen laufen musste! Die Sachen die man in die Kiste gelegt hatte, bis auf die Papiere natürlich, blieben dann in diesem Raum und mussten später mit einer Nummer wieder abgeholt werden. Am Ausgang von diesem Teil wurde man noch einmal abgetastet und dann ging es wieder nach draußen, zur Abwechslung mal... 
Man musste von dem einen Gebäude zu dem eigentlichen Visumgebäude laufen und  diesmal musste man nur relativ kurz warten bis man dann in das Gebäude durfte, an dem man direkt am Eingang einen Zettel bekommen hat, auf dem drauf stand in welcher Reihenfolge man seine Papiere bereithalten soll! Dieses Gebäude war im Grunde genommen wie ein Flughafen Gate, mit vielen Stühlen in der Mitte und rund herum an den Wänden Schaltern. 
Hier folgte dann das nächste und mit Abstand längste Warten! Wenn dann endlich mal die Nummer von dem Ticket, das man am Anfang bekommen hat aufgerufen wurde (natürlich darf man hier auch nicht vergessen zu erwähnen, dass bei jedem Mal bevor eine Nummer aufgerufen wurde ein wuuunderschönes Klingeln ertönte, und bei 40 Schaltern hat das echt ganz schön genervt!!!) musste man zu dem jeweiligen Schalter gehen und alle mitgebrachten Dokumente abgeben und es wurden von jedem Finger elektronisch Abdrücke genommen. Das Ganze hat etwa 2 Minuten gedauert bis man sich wieder setzen musste und wieder, na, was wohl?! ... Warten durfte, ganz genau! Nämlich solange, bis die Nummer zum zweiten Mal aufgerufen wurde. Dann musste man nochmal zu einem Schalter gehen und kam nun zum eigentlich entscheidenden Teil, der allerdings auch wieder nur unter 2 Minuten dauerte. Ich wurde gefragt wo ich genau in den USA leben wurde und schon folgte der Satz: 

"Your visa has been approved, it should reach you within the next week." 

Und das war's dann auch schon! Im Grunde genommen war es also nur Warterei und 1-2 Fragen beantworten, also eher lästig und wirklich nichts worüber man sich sorgen muss! 
Trotzdem bin ich froh das jetzt hinter mir zu haben, und meinem Auslandsjahr wieder einen entscheidenen Schritt näher gekommen zu sein!:)



Kommentare:

  1. Haaalloo Malia! :-)
    Ich möchte auch gern ein Auslandsjahr machen, allerdings Soll es bei mir nicht in die USA, sondern nach Argentinien gehen. Da das aber sehr teuer ist, mache ich bei einem Wettbewerb mit, bei dem ich ein Vollstipendium gewinnen kann. Alles, was ich dafür brauche, sind ganz ganz viele Stimmen! :-) Bitte vote für mich, damit ich nach Argentinien kann!
    http://www.into-schueleraustausch.de/topbotschafter/videos/details/90tunKdlcLE
    etwa einen Tag nachdem du gevotet hast, bekommst du eine zweite Mail von into, die du doppelt bestätigen musst (einmal link anklicken, e-mail als Antwort einmal zurück schicken).
    Daaaaankeeeschön!:-)

    AntwortenLöschen
  2. Sieh es als Testlauf oder Übung für deine echte Einreise in die USA. Jetzt weisst du schon mal wie das mit den Fingerabdrücken und dem Durchleuchten vonstatten geht :)
    Allerdings mussten wir da noch nie soo lange warten und wenn dann immer drinnen ;)

    AntwortenLöschen